Kowalski

Freitag, 19. April, ab 23:59 Uhr
Einlass ab 21 Jahren

Line-up
Tomi & Kesh (Nozzo / Kowalski / Stuttgart) - all night long!

*****abgesagt***** Tobi Neumann *****gecancelt*****

So sad, aber das nennt man Glück im Unglück: Tobi Neumann musste kurzfristig sein Date für den 19. April absagen und auf die Schnelle dachten wir zunächst, dass wir keinen würdigen Ersatz für die Berlin-Münchner DJ- und Producer-Legende bekommen würden. Aber dann dachten wir uns, ey, da sind ja unserer Oberpumper Tomi & Kesh als Support eingebucht, die bimsen den Laden auch im Alleingang die ganze Nacht. Und jetzt panieren eben unsere Nozzos all night long und wir sind da gar nicht mehr traurig. Percussions on, Tech-Step vorwärts und ab geht die Kowa. Happy Easterballs.
Samstag, 20. April, Kowalski 2nd Floor
Voodoo X Madorasindahouse
Afro / Tribal / Tech / House

Line-up
Le Croque (Madorasindahouse / Griechenland)
Saschko & Kosta Kritikos

Samstag-Ekstase wie im Kunstmuseum. Nur mit Voodoo. Voodoo auf dem 2nd Floor ist die neue Marke für ekstatische zustände zwischen Dancefloor und Dschungeldecke. Spirituelles Raven. Lebensfreude dank schwarzer Magie. Tänzer werden zu grazilen Antilopen. Ein Overload an percussiven Rhythmus-Elementen. Tribals als Fahrgestell für die Dancefloor-Zeremonie. Treibende Vocals und Chants mit Message. Kapstadt Feelings. Africa Nights.

Seit Februar zollen wir regelmäßig dem Afrohouse-Movement Tribut und Voodoo-Gastgeber und Afrohouse-Goumert Saschko gibt diesem Stil eine Plattform.

Bedeutet auch: Die richtigen Protagonisten einzuladen. Le Croque ist Resident bei dem multimedialen Label Madorasindahouse, einer der größten Youtube-Channels für Afrohouse. Der griechische DJ gilt als Koryphäe des Afrika-inspirierten House und ist in ganz Europa auf großer Mission, diesen soulfullen wie peacefullen Afro-House-Klangteppich auszulegen. Positive Vibes only, selbst wenn es darker wird.

Wie schon beim Voodoo-Debüt nimmt auch wieder unser griechischer Kombl und Resident Kosta Kritikos das Publikum mit seinem exzellenten Gespür für erlesene Afrohouse-Tunes mit auf diese groovy-spirituelle Reise.
Samstag, 20. April, Doors 23:59 Uhr
Einlass ab 21 Jahren

Main Floor: LoLi (official artist page) & Alvin Kyer
2nd Floor hosted by Voodoo X Madorasindahouse:
Le Croque (Madorasindahouse / Griechenland)
Saschko (Kowalski / Voodoo)
Kosta Kritikos (Kowalski / Voodoo)

Samstag-Ekstase wie im Kunstmuseum. Nur mit Voodoo. Voodoo auf dem 2nd Floor ist die neue Marke für ekstatische zustände zwischen Dancefloor und Dschungeldecke. Spirituelles Raven. Lebensfreude dank schwarzer Magie. Tänzer werden zu grazilen Antilopen. Ein Overload an percussiven Rhythmus-Elementen. Tribals als Fahrgestell für die Dancefloor-Zeremonie. Treibende Vocals und Chants mit Message. Kapstadt Feelings. Africa Nights.

Seit Februar zollen wir regelmäßig dem Afrohouse-Movement Tribut und Voodoo-Gastgeber und Afrohouse-Goumert Saschko gibt diesem Stil eine Plattform. Bedeutet auch: Die richtigen Protagonisten einzuladen. Le Croque ist Resident bei dem multimedialen Label Madorasindahouse, einer der größten Youtube-Channels für Afrohouse. Der griechische DJ gilt als Koryphäe des Afrika-inspirierten House und ist in ganz Europa auf großer Mission, diesen soulfullen wie peacefullen Afro-House-Klangteppich auszulegen. Positive Vibes only, selbst wenn es darker wird.

Kontrast und ganz andere Dynamik auf dem Main Floor: Die zwei Techhouse-Masters Loli und Alvin Kyer. Sechs Stunden (oder länger) eine Schelle. Wer bremst, holt Schnaps. Wer kein Schnaps trinkt, spielt die nächste Nummer. Eigenen Stuff natürlich auch gerne, häuft sowohl unser Boy-Band-Duo an als auch der erfahrene Producer Alvin Kyer. Was nicht bumst, wird nicht durch die Box geschoben. Take your Zaubertrank at the Bar und meditiere auf einem Floor deiner Wahl.

www.facebook.com/alvinkyer
www.facebook.com/LeCroque
Ostersonntag, 21. April, Doors 23:59 Uhr
Einlass ab 21 Jahren

Lineup
Rodriguez Jr. - live (Mobilee / Frankreich)
IRɅ (Kowalski / Stuttgart)

Ostersonntag ist für elektronische Hymnen. Bisschen auferstehen, aber the Kowalski-Way. Unser Osterei for you, verpackt als menschliches Keyboard: Rodriguez Jr., der französische Bewahrer wie Weiterentwickler von zeitgenössischer elektronischer Musik, die jenseits des Rheins bekanntlich eine große Tradition hat. Das Verständnis dafür spürt man in jeder Ader, wenn Olivier Mateu alias Rodriguez Jr. aus Südfrankfreich live auftritt, bereits zum dritten Mal im Kowalski und zum dritten Mal mit frischem Stuff.

Denn die Festplatten des Mobilee-Premiumacts sind immer prall gefüllt, denn der Kerle hockt jeden Tag unzählige Stunden in seinem Studio an den analogen Kisten und entwirft frische Tunes für seine individuellen Gigs, die ihm schon einige Award-Nominierungen eingebracht haben – sowie freilich Einladungen zu allen großen Festivals auf allen Kontinenten von Tomorrowland, ADE bis zur Miami Winter Music Conference.
Ob sich das der ehemalige „Youngster“ Ende der 1990er, Anfang 2000er ehemals erträumen ließ? Jedenfalls hatte Laurent Garnier damals wie so oft einen richtigen Riecher, als er The Youngsters, Oliviers erstes Projekt, auf seinem Label F-Communications für zwei brettgeile Alben und mehrere Singles verpflichtete. Seitdem geht’s bei Rodrigues Jr. all the way up wie Jesus an Ostersonntag.

Diese Richtung kennt auch unsere (über)irdische Ira sehr gut und beweist seit das seit einem Jahr in der Kowalski-Kanzel. Anschnallen und los.

www.facebook.com/rodriguezjrmusic www.facebook.com/iragermanymusic
DEEPER! feiert AKA AKA
@ Kowalski, Kriegsbergstr. 28, Stuttgart

======================================

Freitag, 26. April 2019, ab 23.59 Uhr

======================================

Line-Up:
AKA AKA (Sacrebleu Berlin)
MARIUS LEHNERT (Parquet Recordings Stuttgart)

======================================

Whoop, whoop – weiter geht’s mit einer Premiere! Zum allerersten Mal bei DEEPER! und zum allerersten Mal nachts im Kowalski: AKA AKA.

Längst überfällig, dass die beiden Tausendsassas aus Berlin endlich zu Gast sind. Jahrelang schon flashen sie sämtliche Festivalbesucher, begeistern mit ihren melodiösen Veröffentlichungen und euphorischen Sets. Mehr als genug Gründe also, AKA AKA für eine feucht-fröhliche Nacht voller Exzesse und guter Laune willkommen zu heißen!

Ein Rahmenprogramm gibt’s natürlich auch: Marius Lehnert übernehmen Sie! So wird’s gemacht, der DEEPER!-Chef heizt ein und burnt nach – kennen wir alle, lieben wir alle. Mit Vollgas voraus, DEEPER! halt.

======================================

www.kowalskistuttgart.de
www.facebook.com/DEEPER.nights
www.facebook.com/akaberlin
www.facebook.com/mariuslehnert.discotronic
A_DIGITAL_RITUAL
_AT_KOWALSKI

Lily? Who? Tonight we welcome the latest member of ritual digital, Munich based DJ and creative oddball: Lily Lillemor.

_Lily Lillemor DJ-Set
[ritual digital Munich]

_MOLOKO+
_Florian Bühler
_Banali

Entrance: 10€
Samstag, 27. April, Doors 23:59
Einlass ab 21 Jahren

Main Floor: Jochen Pash & Sayuri
2nd Floor hosted by A_Digital_Ritual: Lilly Lillemor (Ritual:Digital / München), Moloko+ (Ritual:Digital / München), Banali (Ritual:Digital / Stuttgart) & Florian Bühler (Ritual:Digital / Stuttgart)

Hat die neuesten Bretter nicht nur inside his head, sondern immer dabei. Jochen Pashs Musiksammlung ist wertvoller als jeder Schredder-Banksy, den man in der Staatsgalerie sehen kann, und teurer als jeder Architektentraum von der Premium-Wohnung im Villa Berg-Park. Soundarchitekt Jochen Pash konstruiert den Kowalski-Samstagstraum seit bald sieben Jahren und Sayuri ist heute nicht sein Capo auf der Baustelle, sondern genauso Gestalter der hohen Kowalski-Klangkunst. Die haben auch die Rituals verinnerlicht und kombinieren sich mit ihrer eigenen Note durch den 2nd Floor Strafraum bis zum Torjubel. Sechs Stunden Kowalski, story of your Weekend-Life.

www.facebook.com/jochenpashofficial www.facebook.com/ritualdigital
Kowalski Maitanz
Dienstag, 30.04., Doors 23:59 Uhr
Einlass ab 21 Jahren

Line-up
Lexer (Kitball / Wild Animals / Leipzig)
Saschko (Kowalski)

El Kowalskio: Lexer auf dem Maibaum. Einen Maibaum haben wir auch im siebten Jahr immer noch keinen, dafür unseren Stammgast Lexer, diesen ausgewiesenen Freund elektronischer Tanzmusik, und alle so: Gibt’s VVK? Kommt man noch rein, wenn man früh da ist? Lexer ist ein Phänomen und keine Eintagsfliege. Mit Push-Up-Edits und hunderttausendfach gestreamten Mixes hat er sich in die Herzen gespielt und ging hinaus in die Welt. Und dass er mehr kann, als vom fremden Grundmaterial zu profitieren, hat er auf seinem Debütalbum „Nowhere Else“ von 2015 gezeigt genauso wie auf dem Nachfolger „Against The Current“ (2017).

Auf beiden Vollwerken demonstriert Lexer, dass er ein echter Komponist ist und Pianos und Streicher genauso gut arrangieren kann wie grummelnde Basslines, trockene Kickdrums, smarte Sounds und clevere Claps. Seine aktuellen Eps auf Katermukke, Einmusika oder Spinnin sind wie immer durchdachter, harmonischer Sound-Emoji, die allesamt den Mai perfekt einläuten. Mai-Hideout im Kowalski und wer einmal Augen- und Ohrenzeuge eines seiner Sets war, wird sich inmitten freudestrahlender und euphorisierter Tänzer wiedergefunden haben. Da brauchste auch keinen Maibaum mehr.

www.facebook.com/Lexer.Official
Freitag, 03. Mai, Doors 23:59 Uhr
Einlass ab 21 Jahren

Line-up
Frankey & Sandrino (Sum Over Histories / Innervisions / Drumpoet)
Alexander Maier & Philipp Werner

Familie Acamar ist zurück und hat den Stick randvoll mit neuen Produktionen dabei: Frankey & Sandrino haben mit „Acamer“ (Track of the Season, Ibiza DJ Awards 2015) eine der prägnantesten Deep-House-Hymnen in diesem Jahrzehnt veröffentlicht und gelangten zurecht in die Innervisions-Cloud – und biste da mal drin, kommste so schnell nicht mehr raus.

Und dank diesem Übertune und dem guten Umfeld, in dem sie sich niedergelassen, hat sich ihr Leben als DJs, Live-Setter und Produzenten in den letzten vier Jahren kräftig gejetsetted – ohne sich auf dem einen großen Hit auszuruhen. Frankey & Sandrino haben immer wieder neues Material und Remixe (u.a. für den Techno-Classic „Domino“ von Oxia) nachlegt, bei höchsten Qualitätsstandards versteht sich.

Das gilt auch für ihre Performance: Während Sandrino vor einem klassischen DJ-Setup steht, agiert Frankey mitunter parallel als Liveact an den Reglern. So ergibt sich eine außergewöhnliche Fusion aus DJ- und Live-Set.

Support kommt vom guten Gewissen der schwäbischen elektronischen DJ- und Klangkunst: Wernermaier. Ergibt viermal highest Clubkultur-Level und garantiert keinen Scheiß. Nerd-Treffen wie in einem Hackerspace, nur anders. Ganz anders.

www.facebook.com/frankeyandsandrino www.facebook.com/alexandermaierpublic www.facebook.com/philthy0711

Vergangene Events: