30.04.2015, 23:00

Romy S. - #Bruja. presents Shonky und Milyano

Flyer für: Romy S. - #Bruja. presents Shonky und Milyano
Flyer komplett anzeigenFlyer verkleinern
Donnerstag, 30. April 2015
von 23:00 - 12:00 h / Inklusive After Hour !

#Bruja. presents

Shonky (Apollonia / Paris)
Milyano (Bruja. / Stuttgart)

Wer aufs Partyjahr 2014 zurückblickt, der kommt um eine Sache nicht umher: Die „Bruja“-Crew sorgte in diesem Sommer für vier großartige Open Air-Elektronik-Partys im Ludwigsburger Waldhaus, die voller knackiger elektronischer Musik und sommerlich-magischer Euphorie steckten. Seit Februar überwintert das Kollektiv im Romy S., und mit der ersten Ausgabe konnten sie direkt Raresh gewinnen.
Für die zweite „Bruja“-im-Romy-Ausgabe haben wir diesmal einen dicken Fisch für euch an der Angel, einen aus französischen Elektro-Gewässern: Shonky. Hammertyp und Schlüsselfigur der Pariser Szene in einem. Einer, der House mal eben neu definiert hat, und mit diesem Sound durch die Clubs der Welt zieht. Mal solo, mal als Mitglied der schwer angesagten Trios Apollonia. Jetzt landet er endlich bei uns auf der Bruja und in der Romy!

Manchmal läuft´s im Leben anders als geplant. Davon kann Shonky aus Paris ein Liedchen singen. Und zwar ein beschwingtes! Denn die Planänderung in seiner Laufbahn kommt nicht nur ihm zugute, sondern auch der weltweiten Elektronik-Szene. Eigentlich wollte er nämlich Mathematiker werden. Hatte auch schon alles in der Tasche, Abschluss und gute Karriereaussichten. Doch dann kam etwas dazwischen: das Pariser Nachtleben. Genauer gesagt: die dortige House- und Techno-Szene. Tja, passiert. Da hörte er Sets von Ivan Smagghe und Dan Ghenacia, die pfundigen US-House durch die Boxen pfefferten. Plötzlich war die Marschrichtung für Shonky klar: Statt ans Rechenbrett ging´s hinter die Plattenspieler. 1998 hatte er seinen ersten Gig – und der überzeugte selbst kritischste Geister so dermaßen, dass von da an die zweite (und richtige!) Karriere von Shonky begann. Mittlerweile spielt er weltweit in den besten Clubs: DC 10 Ibiza, Fabric London, Panorama Bar Berlin, Fuse Brüssel, Weetamix Genf, und weitere in den USA, in Japan, und sonstwo.
Neben seinem Talent als DJ wurde auch schnell seine Fähigkeiten im Studio entdeckt, und so erschien 2005 mit „Olympia“ seine erste Platte auf „Freak´n Chic“. Es folgten weitere Platten auf „Mobilee“ und „Crosstown Rebels“, dazu gesellte sich 2008 dann noch sein Album „Time Zero“. Was seinen Sound so einmalig macht? Ganz einfach: Er verpasst klassischem House seinen eigenen Anstrich, und der bedeutet vorwärts marschierende Beats, hypnotische Vocals und schwerelos klingende Synthie-Flächen. 2012 startete er das Label „Apollonia“, auf dem er seinen Sound weiter kultiviert. „Apollonia“ ist aber nicht nur eine Plattform für Musik, sondern auch ein Act: Apollonia ist gleichzeitig der Zusammenschluss drei der wichtigsten französischen Elektronik-Acts, nämlich Shonky, Dan Ghenacia und Dyed Soundorom. Ihre Auftritte gleichen einem Feuerwerk: Jeder spielt nacheinander eine Platte – und das meistens weit über fünf Stunden lang. Kein Wunder, dass das Trio 2013 die 70. Ausgabe der berühmten „Fabric“-Compilation-Reihe mixen durfte. Im Winter verschanzen sich die Drei in ihrem Berliner Studio, um am Sound von morgen zu feilen, den Sommer verbringen sie dafür auf Ibiza, wo sie zu den erfolgreichsten Acts der vergangenen Seasons zählen. Wird auch 2015 nicht anders sein, davon kannste ausgehen! Schließlich haben sie im Januar ihre erste LP „Tour à Tour“ veröffentlicht. 13 Mal Deep House-Goodness! Wir servieren in dieser Nacht aber Shonky unverfälscht, höchstpersönlich und als Solo-Show – denn die ist Elektrotainment genug!

Genau so wie das Set von Milyano. Einer, der seit 1999 an den Plattentellern steht und fest zum Stuttgarter Club-Inventar gehört. Er ist aber nicht nur Meister der groovigen Beats, sondern auch Teil und Mitbegründer der „Bruja“-Crew, die 2014 vier großartige Frischluft-Elektronik-Partys im Ludwigsburger Waldhaus veranstaltete, bei denen die Stuttgarter Lokalhelden für exzessives Open Air-Flair sorgten.