21.02.2015, 23:00

Romy S. - Kittball Nacht - Juliet Sikora & Steve Hope // support by Philthy & DJ Ken™

Flyer für: Romy S. - Kittball Nacht - Juliet Sikora & Steve Hope // support by Philthy & DJ Ken™
Flyer komplett anzeigenFlyer verkleinern
Samstag, 21. Februar 2015
Kittball Nacht
Juliet Sikora (Kittball / Dortmund)
Steve Hope (Kittball / Wien)
Support by
Philthy (Bass am Sonntag / Stuttgart)
DJ Ken™ (Motorcity / Stuttgart)
Romy S., Stuttgart, Beginn: 23:00 Uhr

Es gibt viele Listen, die die erfolgreichsten House- und Techno-Labels aufzählen. Sie haben aber alle mindestens Eines gemeinsam: In ihnen taucht der Name „Kittball“ auf. Kein Wunder: Seit 2005 mischt die kleine Solinger Plattenfirma ganz vorne mit, wenn es um knackig-frische Tanzmusik geht. Label-Chefin Juliet Sikora schaut höchstpersönlich im Romy S. vorbei – und bringt mit Steve Hope auch gleich einen der jungen Wilden der Europäischen Deep House-Szene mit!

„Es kann nicht mit rechten Dingen zugehen, wenn ein DJ nicht tanzt“, sagte neulich Juliet Sikora. Na, sie muss es ja wissen – denn wenn sie an den Plattentellern steht, hat sie jede Crowd innerhalb von Sekunden mit melodisch-groovigem House und elektrosierenden Beats in ihren Bann gezogen. Sie legt nicht nur einfach auf, sondern lebt das, was sie da tut, zu 100%. Entsprechend munter hüpft sie auch selbst auf der DJ-Kanzel herum. Äußerst sympathisch! Die gebürtige Polin begann ihre Karriere ganz klassisch: DJ-Equipment gekauft, mixen gelernt, eigenen Style entwickelt, Partys veranstaltet, mit dem Produzieren eigener Tunes begonnen. Dann gründete sie 2005 zusammen mit ihren Freunden Tube & Berger das Label „Kittball“ - und legte den Grundstein für ihre internationale Laufbahn. Bis heute sind auf dem Label rund 80 Platten erschienen, neben den Inhabern Musik von Ante Perry, Lexer, Zoo Brazil, Basti Grub, Wally Lopez und vielen anderen. Besonders hervorzuheben ist das musikalische Charity-Projekt „It Began In Africa“. Zusammen mit Tube & Berger landete Juliet Sikora auch schon einen internationalen Clubhit namens „Come on now“. Die Platte wurde vom großen Pete Tong bei BBC Radio 1 zum „Essential Tune of the Week“ gekürt, und anschließend auf seinem Label „FFRR“ wieder veröffentlicht. Spätestens seitdem ist sie in den besten Clubs dieser Welt zuhause – so natürlich auch im Romy S.!
Ebenfalls am Start in dieser Nacht ist Steve Hope, ein junger Österreicher, der zur frischen Generation an Deep House-DJs gehört, die auf Scheuklappen pfeift und lieber noch ´ne Schippe Funk und Wahnsinn drauf packt. Außerdem ist er ein ziemlich umtriebiges Kerlchen: Er veranstaltet das Open Air-Event „Freiluftwalzer“, ist Teil des DJ- und Produzenten-Kollektivs „Junge Wilde“ - und landete mit seiner ersten Platte auf „Kittball“ direkt auf Platz 6 der Indie/Dance-Charts bei Beatport. Er sagt: „Sie müssen meine Musik nicht kennen, sie werden sie aber lieben.“ Klingt doch nach einem Versprechen – dem Versprechen, bald noch einen neuen Lieblings-DJ zu haben. Also, wir haben da tierisch Bock drauf! Wir sehen uns!